Zimmerpflanzen rechtzeitig und richtig umtopfen

Wenn im Frühjahr (ab März) die Tage wieder länger werden, regt sich auch im Blumenfenster neues Leben.

Die Zimmerpflanzen beginnen zu treiben. Jetzt wird es Zeit, den Pflanzen frische Erde und einen größeren Topf zu gönnen.

Weitere Erkennungszeichen für das Umtopfen sind, wenn

  • die Erde fast durchgewurzelt ist,
  • der Wurzelballen sich so weit hochgeschoben hat, dass er kein Wasser mehr annimmt,
  • die Erde sauer riecht,
  • die Pflanze wurzelkrank ist.

COMPO LogoFrische Erde regt das Wachstum an.

Scheurich empfiehlt Erde von COMPO


Wie oft müssen Sie umtopfen?

Bei normal wachsenden Pflanzen wie Philodendren, Grünlilien und Zimmerlinden wird jedes Jahr umgetopft. Bei langsam wachsenden wie Myrten, Kalanchoe oder kleinblättrigen Gummibäumen sowie größere, ältere Pflanzen genügt ein Umtopfen alle zwei bis drei Jahre.

Einige können auch noch länger in Ruhe gelassen werden, wie z. B. Sansevierien und die artverwandten Sukkulenten.

Palmen mögen gar kein Umtopfen. Hier empfiehlt sich ein Erneuern der oberen Erdschicht.

Tipps für erfolgreiches Umtopfen

1 Pflanze einige Stunden vor dem Umtopfen reichlich gießen.
Alten Topf entfernen.
2 Tontopf umdrehen und auf die Tischkante klopfen oder zerschlagen, wenn er sehr fest sitzt. Plastiktopf aufschneiden. Oberste Erdschicht abbröckeln
3 Wurzeln genau anschauen und Wurzelfilz und kranke Wurzeln mit Stäbchen lockern bzw. entfernen.
4 Die Wurzeln sind wie ein offenes Buch, das sich wie eine Pflegeanleitung liest. Weiße, gesunde Wurzeln außen am Ballen geben zu erkennen, dass sich die Pflanzen wohlfühlen und für einen größeren Topf dankbar sind.
5 Unten in den Ton- oder Plastiktopf kommt ein Scherben (Tontöpfe 24 Stunden vor Gebrauch ins Wasser legen), der das Abzugsloch bedeckt, darauf etwas Kies oder Sand, dann ca. 3 cm Erde und der Wurzelballen.
6 Zum Schluss wird ringsum Erde eingefüllt und angedrückt, so dass nach dem Gießen keine größeren Hohlräume bleiben.
7 Wichtig ist, dass die Pflanze genauso hoch wie vorher eingesetzt wird und 1 – 2 cm Gießrand verbleiben
8 Innentopf in passenden Scheurich-Übertopf einsetzen. Scheurich-Übertopf sollte mind. 1 cm größeren Innen-Durchmesser haben.
9 Eingesetzte Pflanze angießen, hell und fußwarm, aber auf keinen Fall sonnig, stellen. Bodenwärme fördert die Wurzelneubildung.
10 Weiterpflege: Nur so viel gießen, dass die Erde nicht austrocknet. Sobald sich neue Triebe zeigen, nach den individuellen Ansprüchen pflegen.